Mendrek & Stritter - Medienproduktion

Filmproduktion, Journalismus, Moderation, Übersetzungen, Rollenspiel-Design

Das Schwarze Auge LARP

Ende 2016 haben wir die Kampagnenleitung für die Aventurien LARP-Kampagne von Zauberfeder übernommen und organisieren für Ulisses Spiele in unserer Freizeit eine fortlaufende Reihe von Cons bzw. versuchen, andere Conventions im DSA-Setting unter diesem Dachverband zu verknüpfen. LARP und Pen and Paper sollen so über einen von der DSA-Redaktion abgesegneten Metaplot enger verbunden werden. Geschehnisse aus Cons werden über ein LARP-Jahrbuch kanonisiert.

Um diese Kampagne zu starten, haben wir gerade die Arbeiten am offiziellen DSA-LARP-Regelwerk abgeschlossen, planen gemeinsam mit Zauberfeder und LARPgate.de eine übergreifende Plattform für DSA-LARPer und spinnen Plotfäden für die nächsten Jahre. Der Metplot der Kampagne hat bereits auf unserer Convention: „Collegium Magicae 4 – Ilmenblicks Eleven“ begonnen und wird 2017 fortgesetzt.

Mehr Infos bald auf Orkenspalter.de und auf Ulisses-Spiele.de

Heldentrutz Kampagne

 

Die „HT-Kampagne“ war eine sehr lange laufende Reihe von Cons in der Welt des Schwarzen Auges. 2004 begann alles mit einem winzigen Event im Schwarzwald. Die Reihe kam auf 21 Cons. Die Kernpunkte dieser Kampagne wollen wir auch künftig auf unseren LARPs umsetzen.

Was machte diese Conreihe aus?

1. Die Conreihe lebt von sehr epischen High Fantasy Plots, nimmt sich dabei aber nie wirklich ernst. Sie ist für eine geringe Spielerzahl ausgerichtet, damit auch auf die Charaktere optimal eingegangen werden kann. Daher sind HT-Cons immer Einladungscons.

2. Etwas andere Helden: Nachdem auf HT13 die Welt bereits von den Spielern gerettet wurde, haben ab HT14 neue Figuren eine andere Aufgabe bekommen. In dieser neuen Kampagne sind die Protagonisten keine strahlenden Helden, sondern zwielichtige Gestalten mit dunklen Geheimnissen, die aus Eigennutz zu Weltenrettern werden.

3. Mal was anderes: Unsere Cons versuchen sich vom gängigen Einheitsbrei (Orks tothauen, Items sammeln, Ritual, Endschlacht) ein wenig abzuheben und die althergebrachten LARP-Strukturen zu durchbrechen. So geht längst nicht jede Con gut aus. Keine Location wird zwei Mal benutzt. Die einzelnen LARPs fanden schon in alten Minen oder auf Segelschiffen statt. Keine Con soll der anderen gleichen. Jede soll für sich originell wirken.

4. Selbstironie: Da wir wissen, dass es nichts Lächerlicheres gibt, als jemanden, der sein abstruses Hobby zu verbissen sieht, nehmen wir uns kein bisschen ernst und lassen das in den Plots auch durchblicken

5. Dramaturgie: Unsere Plots sind sehr lang, sehr verworren, aber auch sehr durchdacht, da auf eine lange Zeit ausgelegt. Für NSCs ist das natürlich anstrengend, kann aber auch sehr spaßig werden. Grundsätzlich ist die Geschichte wichtiger als jede Regelfrage. Also: Wenn etwas cool ist, wird es auch dann gemacht, wenn die Regeln dagegen sprechen.Regeln sind bei uns ohnehin eher Nebensache.

6. Chaos: Unsere Cons sind No Budget Cons. Sie kosten so wenig, wie es nur irgendwie möglich ist. Dadurch sind wir natürlich weit von Professionalität entfernt und bauen stark auf die Mithilfe der NSCs.

7.Freundschaft: All diese Faktoren ziehen bestimmte Menschen an und stoßen andere ab. So entsteht schnell ein sehr enger Freundeskreis. Nicht jeder findet da seinen Zugang, aber wer es tut, wird herzlich aufgenommen. Inzwischen treffen wir uns in erster Linie nicht mehr, um zu larpen, sondern …eben um Freunde zu treffen.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2017 Mendrek & Stritter – Medienproduktion

Thema von Anders Norén